die Esskastanie (Castanea sativa)

oder Marone ist eine Kulturform der Edelkastanie. Die Esskastanie gehört zur Familie der Buchengewächse (Fagaceae) und ist nicht mit der in Deutschland häufig vorkommenden Gewöhnlichen Rosskastanie verwandt. Das lichtbedürftige Gehölz benötigt warmes und mildes Klima. Gegen Spät- und Frühfröste ist es sehr empfindlich, in der Jugend schnellwüchsig und bevorzugt saure, durchlässige und nährstoffreiche Böden. Der bis zu 500 Jahre alt werdende Baum wird bis zu 30 Meter hoch und bildet eine weitausladende Krone von bis zu 15 Meter Durchmesser aus. Die Samen der Esskastanien sind botanisch gesehen Nüsse. Das Nährgewebe besteht im Gegensatz zu den meisten anderen Nussarten hauptsächlich aus Kohlenhydraten, weshalb Kastanien als Nahrungsmittel bereits im frühen Mittelalter eine große Bedeutung hatten.

Bei den Maronen oder Maroni handelt es sich um Fruchtsorten der Esskastanie. Sie bilden in der Regel nur eine große Nuss pro Frucht mit besonders süßem Nährgewebe. Sie lassen sich auch leichter schälen als die wilden Esskastanien und haben meist keine eingewachsene Fruchthaut.

Sorten

Belle Epine‚: große, dunkel mahagoni-farbene, glänzenden Früchte.

Bouche de Bétizac‚: besonders große, aromatische, leicht zu schälende Früchte.

Brunella‘: mittelgroße, süßlich und sehr schmackhaft aromatische Früchte.

Doreen de Lyon‚: große Früchte.

Marigoule‚: großen und leicht süßlich schmeckenden Früchte.