die Kornelkirsche (Cornus mas)

gehört zur Familie der Hartriegelgewächse (Cornaceae) und kommt natürlich von Europa bis Kleinasien vor. Die Wildform findet man oft in Vogelschutzhecken, an Waldrändern und lichten Mischwäldern. Seit Urzeiten wird die essbare Kornelkirsche als Nahrungsmittel genutzt, aus der älteren Eisenzeit ab 800 v. Chr. stammen die ältesten Funde von Kernen in Tongefäßen.

Die Kornelkirsche kann mehr als 100 Jahre alt werden. Sie wächst in dieser Zeit zu einem Baum oder Großstrauch mit 6 bis 8 m Höhe und Breite heran. An den rotbraunen und grüngrauen Trieben sitzen die eiförmig-elliptischen Blätter der Kornelkirsche, die im Sommer glänzend grün und im Herbst gelblich bis rotorange gefärbt sind. Typischerweise sind die Blätter ober- und unterseits behaart, am Rand gewellt und dabei 4 bis 10 cm lang. Die sonnengelben, in kugeligen Trugdolden sitzenden Blüten der Kornelkirsche erscheinen bereits ab Februar bis April, lange bevor sich die ersten Blättchen zeigen. Sie sind eine wertvolle Nahrungsquelle für allerlei Bestäuber wie Bienen und Hummeln.

Ab Mitte August bis Ende September reifen die etwa 2 cm großen, ovalrunden, essbaren Früchte der Kornelkirsche, die sich nun tiefrot verfärben und weich werden. Die Steinfrucht umgibt sich mit schmackhaftem, fruchtig und säuerlich schmeckendem, angenehm süßem Fruchtfleisch. Bei Vollreife fallen die Früchte ab und bieten so auch zahlreichen Tieren wie Siebenschläfer, Haselmaus und auch diversen Vögeln im Herbst Nahrung. Die Kornelkirsche ist ein reichtragendes Wildobstgehölz, das je Strauch 20 bis 40 kg, an alten Pflanzen bis zu 70 kg Ertrag im Jahr bringt.

Sorten

Dublany‚: Früchte mit einen hohen Zucker- und Pektingehalt; Erntereif ab der zweiten Augusthälfte; besonders zu empfehlen als Tafelobst, für Likör und Eingemachtes.

Jantarnyi‘: mittelgroße, gelbe Früchten; Erntereife ab der ersten Septemberhälfte; sehr ertragreich; nur schwach lagerfähig; besonders zu empfehlen als Tafelobst, und für Eingemachtes.

P5‚: birnenförmige Früchte; sehr schmackhaft; Erntereif ab der zweiten Augusthälfte; besonders zu empfehlen als Tafelobst, für Likör und Saft; sehr ertragreiche Sorte.

Szafer‚: schmackhafte Früchte mit dem höchsten Vitamin C-, Zucker- und Anthocyanfarbstoffwerten sowie einem mittleren Pektingehalt. Erntereif ab Ende August; universellste Sorte, zu empfohlen als Tafelobst, für Likör, Eingemachtes und Saft.

Ugoliok‚: birnenförmige, fast schwarze; große Früchte; Erntereife ab September; zu empfehlen als Tafelobst, für Likör, Eingemachtes und Saft; sehr ertragreich.