Über mich

mein Name ist Jan, ich bin 91’er Baujahr und stolzer Papa. Gebürtig komme ich aus Hameln. 2014 habe ich meine Lehre zum Steuerfachangestellter abgeschlossen. Nach einem praktischen Jahr in der Steuerkanzlei und einem kurzen Zwischenstopp an der Uni Göttingen habe ich schließlich doch mein BWL-Studium an der Hochschule Weserbergland erfolgreich beendet. Heute arbeite ich hauptberuflich im Rechnungswesen der Volksbankbank Hameln-Stadthagen eG.

Das Thema Landwirtschaft beschäftigt mich schon seit meiner Kindheit. Mein Vater, gelernter Obstbauer und Dipl. Agraringenieur war in den 90‘ern für die technische Umsetzung von Pflanzenschutzmitteln in Costa Rica zuständig. Später hat er den elterlichen Betrieb übernommen. Auch mein Großvater mütterlicherseits war Landwirt im Nebenerwerb. Dort habe ich des Öfteren z.B. bei der Kartoffelernte oder bei der Hausschlachtung mitgeholfen. Insbesondere wenn bei meinem Opa Heu gemacht wurde, haben mein Bruder und ich regelmäßig mitgeholfen (Trecker fahren, Ballen zählen, loses Heu zusammenrechen, etc.). Das war immer ein toller Tag für die ganze Familie.

Auch während meiner Zeit bei der LVB Steuerberatungsgesellschaft mbH habe ich hauptsächlich Umgang mit Mandanten aus der Landwirtschaft gehabt. Nachdem ich einen praktischen Monat auf verschiedenen landwirtschaftlichen Betrieben machen durfte, habe ich festgestellt, dass die Landwirtschaft für mich nicht nur aus dem Zahlenmaterial, der Buchführung und dem Jahresabschluss besteht. Ich habe mich also nach dem Bachelor-Abschluss dazu entschlossen, einige Monate hauptberuflich auf dem elterlichen Betrieb zu arbeiten.

Im Studium bin ich, während eines Filmbeitrags, das erste Mal auf das Thema Mikrolandwirtschaft (small scale farming) aufmerksam geworden. Diese Form der nachthaltigen Landwirtschaft und die Möglichkeiten auf kleinen Flächen, ohne den Einsatz künstlicher Düngemittel und Pestiziden einen drei bis vier Mal so hohen Obst- und Gemüseertrag im Vergleich zu mechanisierten Betrieben zu erzielen hat mich so motiviert, dass ich schließlich 2020 mein eigenes Landwirtschaftliches Projekt gestartet habe. Auf 4 ha Fläche versuche ich seitdem diverse Formen einer nachthaltigen Landwirtschaft und spannende Theorien in der Praxis umzusetzen, einen maximalen Obst- und Gemüseertrag und adäquaten Nebenverdienst zu erzielen.

„Die nachhaltige Landwirtschaft ist eine Investition in unsere Zukunft und die Zukunft unserer Kinder“

mein großartiger Mitarbeiter

Leidenschaft für die Natur

Einschlämmen und Angießen

Nach dem Pflanzen und dem vorsichtigen Andrücken der Erde, muss die Pflanze sorgfältig angegossen werden.

Bodenbearbeitung

Die in der Komposterde enthaltenen Nährstoffe werden langsam abgegeben und gewährleisten eine kontinuierliche und gleichmäßige Versorgung der Pflanzen.

Tierwirt

Die Versorgung mit frischem Wasser ist essenziell bei der Gänsehaltung.